Glühlampenverbot der EU




Wirtschaft, aktuelle Ereignisse, Klatsch & Tratsch

Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Sa 3. Jan 2009, 03:05

Wie Ihr sicher alle mitbekommen habt, will die EU die guten alten "Glühbirnen" (der Fachmann sagt Allgebrauchslampe dazu) schrittweise aus dem Handel nehmen:
http://www.welt.de/jahresrueckblick-200 ... irnen.html

Dazu werden die Anforderungen an die Energieeffizienz schrittweise erhöht, so dass die Glühlampen dann zwangsläufig aus dem Raster fallen. Darunter fallen auch Halogenlampen, die nichts anderes sind als Glühlampen mit einer zusätzlichen Gasfüllung.

Hintergrund ist, dass bei der Glühlampe nur rund 5 % der eingespeisten Energie in Licht umgewandelt wird, der Rest geht als Wärme verloren. Bei neueren Leuchtmitteltypen ist der Wirkungsgrad wesentlich besser.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die EU noch an den Anti-Dumping-Zöllen festhält, die bei bis zu 66 % liegen. Einige Markenhersteller produzieren zwar auch in der EU, aber die für private Haushalte preislich interessantere Massenware kommt meist aus Fernost. Somit wird der Umstieg den Verbrauchern erschwert, gleichzeitig aber vorgeschrieben.

Daneben gibt es noch einen interessanten Bericht der Zeitschrift Öko-Test:
http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgs.cgi?doc=91415

Dieser Bericht ist innerhalb der Branche sehr umstritten, man kritisierte vor allem die Testmethoden. Da ist sicher etwas dran, denn die Öko-Tester sind allesamt keine Spezialisten im Bereich der Lichttechnik. Aber der Bericht enthält einige Kernaussagen, die ich auch unterschreiben kann:

- die gesamtwirtschaftliche Reduktion von Treibhausgasen wird überschätzt, andere Maßnahmen wären wesentlich wirkungsvoller
- bei den Angaben zu Verbauch, Lichtausbeute und Lebensdauer wird häufig gemogelt
- die Lichtqualität ist schlecht und gesundheitsgefährdend, auch entsteht Elektrosmog
- die Produktion und Entsorgung ist wegen der eingesetzten Stoffe (u.a. Quecksilber) problematisch
- die Energiesparlampe verträgt kein häufiges Schalten
- die Energiesparlampe ist nicht an herkömmliche Leuchtenbauformen angepasst, dadurch wird viel Licht verschluckt


Hier mal einige Auszüge aus dem Bericht:

Alle Energiesparlampen haben eine sehr schlechte Lichtqualität. "Das hat mit natürlichem Tageslicht aber gar nichts mehr zu tun", fasst unser baubiologischer Berater Wolfgang Maes das Ergebnis zusammen. "Das ist kein Licht, das ist Dreck!", kommentierte ein Lichtkenner, als er die Ergebnisse der ÖKO-TEST-Messungen von Lichtfarbe, Lichtflimmern und Elektrosmog sah. Wegen der schlechten Lichtqualität sind die Energiesparlampen ein biologischer Risikofaktor. Immer mehr kritische Wissenschaftler und Ärzte warnen vor den gesundheitlichen Gefahren und Auswirkungen schlechten Lichts - zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel, Unwohlsein, neurologische Störungen, Hormonprobleme bis hin zum Krebsrisiko.


Der Hammer: Die Swiss Lights Classic 68 verbraucht sogar mehr Strom als die Glühbirne und kostet auch in der Summe deutlich mehr, als wenn der Verbraucher Glühbirnen eingesetzt hätte. Sie ist das teuerste Leuchtmittel im Test. Wir hatten sie beim Waschbär-Versand gekauft, der sie mit 80 Prozent weniger Energieverbrauch bewarb - ein frommer Wunsch.


Aufgrund von Quecksilber und elektronischem Vorschaltgerät sind Energiesparlampen Sondermüll und dürfen auf keinen Fall im normalen Hausmüll landen. Der Verbraucher kann sie bei den örtlichen Recyclinghöfen und Schadstoffmobilen abgeben. Teilweise ist das leider nur an wenigen Terminen im Jahr möglich - wahrscheinlich mit ein Grund, dass bisher nur zehn Prozent der Lampen aus privaten Haushalten korrekt entsorgt werden.


Wie gesagt, der Test ist umstritten, regt aber dennoch zum kritischen Umgang mit dem Thema an.

Aus eigener Erfahrung kann ich beisteuern, dass Energiesparlampen nicht unbedingt fürs Wohnzimmer geeignet sind. Denn Licht beeinflusst unseren Biorhythmus. Der Mensch ist seit jeher abends warmes Licht gewohnt, da man über Jahrtausende nur das Feuer zur Verfügung hatte. Die Glühlampen kommen dem schon sehr nahe. Energiesparlampen mit ihrem bislang noch sehr kaltem Farbspektrum sind daher nur für die normale Tagesbeleuchtung (wie zum Beispiel im Büro) brauchbar, im Wohnzimmer wirken sie jedoch unangenehm. Wer zu Schlafstörungen neigt, könnte beeinflusst werden: Das kalte Licht signalisiert dem Körper, dass es tagsüber sei. Gleichzeitig erwartet das Auge bei kaltem Farbspektrum viel Licht, so wie man es gewohnt ist, wenn man sich tagsüber draußen aufhält. Die Beleuchtung in Wohnräumen ist aber vergleichsweise gering (das kann man testen, wenn man mal am hellichtem Tage das Licht einschaltet: man merkt es kaum, dass es brennt). Genau das meinen die Tester, wenn sie vom "funzeligen Licht" der Energiesparlampen sprechen. Das Auge erwartet viel Licht, bekommt aber wenig. Dazu kommt noch ein unnatürliches Farbspektrum, dass nicht alle wichtigen Anteile enthält. Das Auge muss sich permanent anpassen, das Gehirn wird permanent irritiert.

Energiesparen in allen Ehren, aber hier sind die Hersteller aufgefordert, ergonomischere Leuchtmittel zu entwickeln.

Und was bringt uns das Ganze? Ich darf mir weiterhin ein SUV kaufen und damit mit 200 km/h über die Autobahn brettern (Verbrauch über 20 Liter), aber wehe, meine Schreibtischlampe verbraucht mehr als 10 Watt ... Das geht mal gar nicht :nein:
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

von Anzeige » Sa 3. Jan 2009, 03:05

Anzeige
 

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » So 30. Aug 2009, 11:47

So, die erste Stufe des Glühlampenverbots tritt am Dienstag in Kraft. Der Handel darf dann noch bestehende Lagerbestände abverkaufen, Nachlieferungen darf es aber nicht geben.

Die erste Stufe umfasst ein faktisches Verkaufsverbot von Glühlampen mit mattem Glaskolben sowie ab 100 Watt.* Das Sortiment wird dann im Jahresrhythmus weiter eingeschränkt, so dass ab 2016 die Glühlampe komplett vom Markt verschwunden sein wird.

Experten warnen jedoch davor, die Glühlampe pauschal zu verteufeln. Mediziner warnen zudem vor negativen Auswirkungen der derzeit gängigsten Alternative, der Energiesparlampe, auf die Gesundheit.


*) Genauer gesagt gelten fortan Mindesteinstufungen bei den Energieeffizienzklassen. Da diese aber nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht zu erreichen sind, handelt es sich um ein faktisches Verkaufsverbot.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Vourdalak » So 30. Aug 2009, 13:02

:ciao: Hallo,
ich habe bisher im privaten Umfeld nur Negatives gehört über die Energiesparlampen ( die meisten verteufeln den Preis).
Wenn ich von mir spreche : ich nutze nur 25-60 Volt-Birnen, da ist mir egal ob sie matt sind oder nicht ( ich kaufe, was es grad vor Ort gibt). Ich werde mich jetzt aber nicht eindecken und horten, habe eh noch eine kleine Reserve.
Der Mensch ist seit jeher abends warmes Licht gewohnt, da man über Jahrtausende nur das Feuer zur Verfügung hatte.
Wenn ich abends Licht anhabe, sei es zum Essen oder zum lesen oder ähnliches, dann nur eine Salzlampe oder Kerzen. Fernsehen/Pc ohne Licht. Ich schalte eine Lampe nur ein, wenn ich sehr gut sehen muss und viel Helligkeit brauch ( bei bestimmten Arbeiten).

Ich sag mal so : mir geht das deshalb ziemlich am Po vorbei.

Aber ich muss zugeben : wenn ich bei Leuten bin, die so eine Energiesparlampen nutzen, das Licht finde ich gräßlich. Erinnert mich immer an einen Mercedes mit diesem blauen Licht :nein:

Ich guck ja immer den Sonntagsstammtisch und heute war das auch Thema. Der Prof Heckl, einer der Ahnung von diesem Thema hat, hat auch so ziemlich alles bemängelt, was es zu bemängeln gab. "Umweltschutz" ist es nicht wirklich. Er müsste die Heizung im Winter weiter aufdrehen und verbraucht somit mehr Heizkosten, bisher heize er auch mit der Glühbirne :grins: und vor allem das Lichtsprektum wurde negativ bewertet und dass es einen negativen Einfluss auf die Psyche cdes Menschen hätte.
http://www.br-online.de/bayerisches-fer ... /index.xml morgen 12.30 Uhr Wiederholung, wer sich dafür interessiert.
Benutzeravatar
Vourdalak
 
Beiträge: 1058
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:49
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Centifolia » Di 1. Sep 2009, 09:09

Besonders nervt mich bei Energiesparlampen, dass sie, bevor sie ihren Geist aufgeben, erstmal laaaange Zeit immer weniger Licht abgeben. Und das wird bei der grandios langen Lebensdauer sicherlich nicht eingerechnet, oder?

Und mal ehrlich: Gibt es jemanden, dem noch nie eine Glühbirne kaputtgegangen ist, weil sie runterfiel etc? Bei Glühbirnen ist das ja kein großes Problem. Bei Energiesparlampen hingegen... :naja: :flop:

Ähem, Vourdalak:
Vourdalak hat geschrieben:ich nutze nur 25-60 Volt-Birnen
Du meinst Watt? Oder bist du vom Netz unabhängig und verwendest einen Generator, der dir Strom mit 25-60 Volt liefert? :happy:
Benutzeravatar
Centifolia
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:19
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Vourdalak » Di 1. Sep 2009, 09:30

Ähem, Vourdalak:

Vourdalak hat geschrieben:ich nutze nur 25-60 Volt-Birnen

Du meinst Watt? Oder bist du vom Netz unabhängig und verwendest einen Generator, der dir Strom mit 25-60 Volt liefert?

:weia: ja klar meine ich Watt :grins: K.A. wie ich auf Volt komme :???:
Und mal ehrlich: Gibt es jemanden, dem noch nie eine Glühbirne kaputtgegangen ist, weil sie runterfiel etc? Bei Glühbirnen ist das ja kein großes Problem. Bei Energiesparlampen hingegen... :naja: :flop:

Mir passiert das eigentlich nie, obwohl ich sonst ein Schussel bin und fast wöchentlich irgendwas schrotte.
Aber wir haben eine Lampe, in der fast monatlich eine Glühbirne durchknallt. Wir haben die richtige WATT-Stärke, die höchstens drin sein darf genutzt, aber trotzdem passiert das permanent, aber nur bei der einen Lampe.
Monatlich eine Energiesparlampe.... :pfeif:
Benutzeravatar
Vourdalak
 
Beiträge: 1058
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:49
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Centifolia » Di 1. Sep 2009, 09:42

Vourdalak hat geschrieben:Aber wir haben eine Lampe, in der fast monatlich eine Glühbirne durchknallt. Wir haben die richtige WATT-Stärke, die höchstens drin sein darf genutzt, aber trotzdem passiert das permanent, aber nur bei der einen Lampe.
Monatlich eine Energiesparlampe.... :pfeif:

Oje, das wird auf Dauer teuer. Aber Energiesparlampen haben ja eine deutlich niedrigere Watt-Stärke, hast du denn schon mal eine ausprobiert? Ansonsten: wie wärs mit einer neuen Lampe? Oder ist das Omas kostbares Erbstück? :naja:

Übrigens, ist euch schon mal aufgefallen, dass man im allgemeinen Sprachgebrauch Glühbirne, aber Energiesparlampe sagt? Eine Lampe ist ja eigentlich das außenrum...
Benutzeravatar
Centifolia
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:19
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Vourdalak » Di 1. Sep 2009, 09:56

Also wir sagen immer Glühlampe, manchmal schreib ich nur Birne :grins:
Nee, mit der Lampe ist so : ich bin früher ja zu meinem Mann in seine vom Vermieter teilmöblierte Wohnung gezogen. Im Arbeitszimmer gehört ( bis auf PC und Kleinkram) alles dem Vermieter. Auch die Lampe. Und das ist so ein Teil, was seit mehr als 10 Jahren an der Decke festgeschraubt ist mit einem Durchmesser von 40 cm etwa. Mein Mann ist Kettenraucher, tapezieren dürfen wir selbst nicht (über den Zustand der Bude habe ich mich hier schon mal irgendwo ausgelassen) und lohnt sich jetzt auch nicht, weil wir demnächst neue Fenster kriegen. Danach soll renoviert werden. Kannst dir also vorstellen wie das an der Zimmerdecke aussieht, wenn die Lampe weg kommt :weinen: ?
Ich mache kein Licht an, mein Monitorlicht reicht mir.
Aber Männe knipst das manchmal an und dann knallts :grins:

Naja gut, geht jetzt sehr vom Thema ab. Nein, eine Energiesparlampe habe ich noch nie genutzt. Ich finde die Form schon schrecklich. Erinnert mich immer an einen Mikro-Tauchsieder. Ich umgehe die Dinger so lange wie möglich. Ich steh auf meine Kerzen, die machen eh das beste Licht :happy:
Benutzeravatar
Vourdalak
 
Beiträge: 1058
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:49
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Claudine » Di 1. Sep 2009, 10:21

Wir haben die Dinger schon seit Jahren, fast überall, ich weiß nicht so ganz, wo das Problem ist?
Was ein wenig nervt ist, dass die nicht sofort helles Licht geben sondern eine kleine Aufwärmzeit brauchen, aber auch daran gewöhnt man sich. Ich finde das Licht hell und schön.

Lustig war es jetzt für die Kirche, unser Mesner mag die Energiesparlampen nicht und hat über uns nun noch geordert, unser ganzer Keller ist zur Zeit voller Kartons mit Glühbirnen, die der Mesner demnächst mal abholen sollte...
Life's just what happens to you, while you're busy making other plans.
John Lennon
Benutzeravatar
Claudine
Redakteurin
 
Beiträge: 1713
Registriert: Do 18. Dez 2008, 11:49
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Centifolia » Di 1. Sep 2009, 10:37

Vourdalak hat geschrieben:Kannst dir also vorstellen wie das an der Zimmerdecke aussieht, wenn die Lampe weg kommt :weinen: ?

Ja, ungefähr so wie in meinem Bad, wo es kürzlich einen kleinen Schwelbrand gab. :happy: :pfeif:

Vourdalak hat geschrieben:Ich finde die Form schon schrecklich. Erinnert mich immer an einen Mikro-Tauchsieder.

Stellt euch mal einen Kristallüster statt mit Kerzenleuchten mit diesen Dingern vor, o Graus...:rofl: Aber es gibt ja auch ESL, die nochmal eine Glashülle drumrum haben, um den "Tauchsieder" zu kaschieren.

Claudine hat geschrieben:Wir haben die Dinger schon seit Jahren, fast überall, ich weiß nicht so ganz, wo das Problem ist?

Naja, dass die Dinger Sondermüll sind, würde ich nicht unbedingt als problemlos bezeichnen. :naja:

Blöd ist auch, dass es noch immer keine akzeptablen Energiespar-Alternativen zur Reflektorbirne gibt (akzeptabel auch beim Preis)
Ich mag im Raum gezielt verteiltes Licht, darum habe ich fast überall Spot-Rondelle. Inzwischen habe ich schon welche mit ESL bestückt, aber da geht ein Großteil des Lichtes verloren, und gezielt wie bei einer Reflektorbirne ist es auch nicht mehr; zudem passen manche ESL nicht mal in den schmalen Lampenschirm eines Spots. Energiesparspots (für Gewinde E14) hingegen kosten mindestens 7€! - und ihre Lichtausbeute ist sehr bescheiden. :flop:
Benutzeravatar
Centifolia
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:19
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Claudine » Di 1. Sep 2009, 14:06

Achso, ja, wenn man spezielle Lampen hat, da hab ich gar nicht dran gedacht.
Life's just what happens to you, while you're busy making other plans.
John Lennon
Benutzeravatar
Claudine
Redakteurin
 
Beiträge: 1713
Registriert: Do 18. Dez 2008, 11:49
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Mi 2. Sep 2009, 20:23

Also mir kommen keine Energiesparlampen ins Wohnzimmer.

Dort, wo es auf die Bauform ankommt, kann ich Halogenlampen in Glühlampenform empfehlen. Diese haben laut Herstellerangaben einen 30 % geringeren Energieverbrauch bei gleicher Lichtausbeute. Dabei handelt es sich trotzdem um ein sehr angenehmes Licht mit ausgewogenem natürlichen Farbspektrum.

Im übrigen ist an der EU-Regelung auch das Verbot von matten Glaskolben zu bemängeln. Denn dann müsste man auch Lampenschirme verbieten.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Centifolia » Mi 2. Sep 2009, 23:42

Dreamer hat geschrieben:Im übrigen ist an der EU-Regelung auch das Verbot von matten Glaskolben zu bemängeln. Denn dann müsste man auch Lampenschirme verbieten.

Und dieses ganze vorsintflutliche Kerzengefunzel sowieso. Kaum Licht und massenweise Wärme, miserabler Wirkungsgrad! :nono:

Nieder mit der Schummerbeleuchtung! Taghell hats zu sein, jawoll! sunny

In irgendeinem Zeitungs-oder Radiokommentar wurde kürzlich von "Gesetzgeberitis" gesprochen. Wie wahr. Die ist vielleicht noch ansteckender als die Schweinepest? :eek: :krank:
Benutzeravatar
Centifolia
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:19
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Do 3. Sep 2009, 08:53

Ich bin ja eigentlich für Energieeinsparung und Umweltschutz. Aber die Beleuchtung hat nur einen sehr geringen Anteil am gesamten Energieverbrauch, ich müsste mal raussuchen, wie viel genau.

Besser hätte sich Deutschland mal lieber nicht gegen die Deckelung des CO2-Ausstoßes bei Fahrzeugen gewehrt.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Centifolia » Do 3. Sep 2009, 12:48

Dreamer hat geschrieben:Aber die Beleuchtung hat nur einen sehr geringen Anteil am gesamten Energieverbrauch, ich müsste mal raussuchen, wie viel genau.

Wie das mit dem Energieverbrauch ist, weiß ich nicht, aber in dem Kommenmtar wurde erwähnt, dass sich der CO2-Ausstoß, wenn man alle Glühlampen durch ESL ersetzt, um 0,5% reduziert.
:eek: BOAH, das lohnt sich doch, was? - Wahrscheinlich wird diese Reduzierung schon allein durch den Umstand zunichte gemacht, dass unzählige Leute kurz vor knapp nochmal zum Glühbirnenhamstern fahren.:happy:

Aber vielleicht gehts hier sowieso um was völlig anderes, nämlich um die Ankurbelung des Glühbirnenverkaufs und somit der Wirtschaft mittels künstlich provozierter Hamsterkäufe. Man wollte das wahrscheinlich nur nicht wieder so offensichtlich (und teuer) machen wie bei dem Rohrkrepierer "Abwrackprämie". :happy:
Benutzeravatar
Centifolia
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:19
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Do 3. Sep 2009, 13:23

Die 0,5 % als Einsparungspotenzial kann man sicher auch noch anzweifeln bzw. die umweltbelastende Produktion und Entsorgung gegenrechnen. Bei der derzeit vorherrschenden Produktion in Fernost kommen auch noch lange Transportwege hinzu.


Aber vielleicht gehts hier sowieso um was völlig anderes, nämlich um die Ankurbelung des Glühbirnenverkaufs und somit der Wirtschaft mittels künstlich provozierter Hamsterkäufe.


Ich glaube eher, dass es deswegen kam, weil die Lampenindustrie keine so große Lobby hat bzw. aus der Sache annähernd neutral herausgeht. Letztendlich ist es doch egal, ob die Konsumenten eine teure ESL mit langer Lebensdauer kaufen oder in der gleichen Zeit mehrere Glühlampen. Im Gegensatz zur Autoindustrie hat die Lampenindustrie es wohl nicht geschafft, diesen Papiertiger aus Brüssel aufzuhalten.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Sa 5. Sep 2009, 15:02

Ich habe vorhin noch etliche 100-W-Lampen bei mir gefunden, natürlich matt :happy:

Also heute abend mache ich eine Lichtparty :happy:

Spaß beiseite, die habe ich noch aus der Bauzeit, wo Dir die Dinger in Baufassungen geschraubt haben (bei uns sagt man Colani-Design dazu). Matt deshalb, weil wir die Biester ja freistrahlend betrieben haben.

Ich muss aber sagen, dass genau für diese Zwecke Energiesparlampen gut geeignet wären.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Vourdalak » Sa 5. Sep 2009, 15:24

:ciao: Meine Eltern waren jetzt mal 2 tage bei mir zu Besuch. Gewohnt hatten die in einer Pension.
Die haben sich über das Licht im Zimmer beschwert. Landhausstil. Lampe hatte rot-weiß karierten Stoffschirm, dicht gewebt, also das Licht kommt eh schwer durch.
Diese hatte eine Energiesparlampe drin. Morgens waren sie vielleicht nach dem Aufstehen ne halbe Stunde im Zimmer, spät abends kamen sie, gingen nur duschen und schlafen. Sie waren also kaum im Zimmer.
Leut meiner Mutter hat die Lampe knapp 1/4 h gebraucht bis sie einigermaßen hell war. Als es hell war, wurde die Lampe ausgemacht, weil man das Zimmer verließ oder schlafen ging.
Also ich versteh den Sinn dann nicht. Dann muss man so ne Lampe ja stundenlang brennen lassen, damit sich das alles lohnt :???:
Benutzeravatar
Vourdalak
 
Beiträge: 1058
Registriert: Do 11. Sep 2008, 19:49
Wohnort: Schwarzwald
Geschlecht: weiblich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Sa 5. Sep 2009, 15:38

Ja, alles, was mit Leuchtstoff zu tun hat, benötigt tatsächlich eine gewisse Aufwärmzeit, um die volle Leistung zu erreichen, und zwar je mehr, desto kälter die Umgebungstemperatur ist. Und je häufiger man die Lampe im kalten Zustand schaltet, desto schneller verschleißt sie. Das schränkt den Einsatzbereich natürlich ein.

Es gibt aber heute auch schon schaltfestere ESLs und auch solche, die ihre maximale Helligkeit schneller erreichen, nur sind diese natürlich entsprechend teuer.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Do 15. Okt 2009, 11:59

Eine wie ich finde sinnvolle Alternative zu den Energiesparlampen:
LED-Leuchtmittel in Glühlampenform

Die Vorteile:
- Lichtfarbe und Farbspektrum ähnlich angenehm wie Halogenlampenlicht
- ähnlich effizient wie Energiesparlampen, also rund fünfmal sparsamer als Glühlampen
- durch die herkömmliche Bauform passen die LED-Lampen in jede herkömmliche Leuchte
(bei den ESLs ist das bei höheren Wattagen oft problematisch, da der Kolben mit steigender Leistung größer wird)

Die Nachteile:
- leider andere Lichtverteilung (die Kerzenlampen strahlen nicht rundum, sondern nur nach vorne bzw. oben)
- mangelhafte Verarbeitung (trotz hochwertiger LED-Sätze)
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Re: Glühlampenverbot der EU

Beitragvon Dreamer » Mo 1. Mär 2010, 21:30

In Strahlerschienen und Wandspots etc. werden gerne Hochvolt-Halogen-Reflektorlampen eingesetzt. Der Vorteil zu den früher fast aussschließlich verwendeten Niedervolthalogenlampen ist, dass man die Hochvoltlampen direkt (also ohne den klobigen, brummenden Trafo) an 230 Volt betreiben und sogar auf einfache Weise dimmen kann. Allerdings sind die Hochvolt-Halogen-Reflektorlampen die größten Energieverschwender: Sie haben eine dreimal schlechtere Lichtausbeute wie NIedervolthalogenlampe und hinzu kommt die spotartige Lichtverteilung. Denn durch den engen Abstrahlwinkel wird die geballte Lichtmenge auf eine relativ kleine, meist weit entfernte Fläche gerichtet und von dort aus mit hohen Verlusten in den Raum reflektiert. Bei meinem hier gezeigten Wandspot geht ein Großteil des Lichts erst den langen Weg bis auf die mit terracotta-roten Fliesen belegte Treppe. Zum Glück wird noch einiges durch die weißen Wände in den Raum verteilt, sonst wäre es schon recht duster bei uns. Ungeschlagener Vorteil der Hochvolt-Halogenlampe ist jedoch ihre angenehm warme Lichtfarbe - ideal für Wohnzwecke, insbesondere in den Abendstunden.

Dennoch habe ich mich mal an einen Selbstversuch gewagt und - entsprechend dem Zeitgeist - der Energiesparlampe eine Chance gegeben:

Testobjekt war eine 14-Watt-Energiespar-Reflektorlampe der neuesten Generation:
http://www.megaman.de/megamanenergiespa ... index.html

Diese kann direkt in die GU10-Fassung eingesetzt werden und läuft damit ebenfalls an 230 V. Zur Erinnerung: Energiesparlampen sind kompakte Leuchtstofflampen, die die Vorschaltgeräte schon eingebaut haben. Stellt Euch die gute alte, aus dem Büro oder Keller bekannte Lichtleiste in gewendelt und mit eingebautem Starter vor, das kommt in etwa hin. Als Lichtfarbe gibt der Hersteller für das von mir ausprobierte Modell warmweiß (2.700 Kelvin) an, was dem gemütlichen Glühlampenlicht entspricht (oder entsprechen soll). Diese Lichtfarbe ist bei Energiesparlampen noch gar nicht so lange erhältlich. Üblicherweise sind diese Leuchtmittel neutralweiß (über 4.000 K) - für Wohnzwecke zu kalt. Im schlimmsten Fall kann das zu Einschlafstörungen führen, da dem Körper nicht die rote Abendsonne vorgegaukelt wird, sondern das Sonnenlicht des späten Nachmittags. Der Körper denkt also, es sei noch gar nicht Zeit zum Schlafen und weigert sich daher. Noch ein Problem von Energiesparlampen ist der rapide Verschleiß bei häufigem Schalten und die schlechten Leistungen bei niedrigen Temperaturen.

Das von mir "getestete" Leuchtmittel soll das alles besser können: Es hat ein Warmstart-EVG und ist mit Amalgam gefüllt. Dadurch wird die Schaltfestigkeit erhöht (der Hersteller beziffert die Anzahl der Schaltvorgänge mit 600.000) und die Leistung bleibt über einen breiten Temperaturbereich konstant. Das Amalgam ersetzt darüber hinaus auch noch das giftige Quecksilber. Die 14-W-ESL soll laut Hersteller eine 70-W-Halogenlampe ersetzen, das wollen wir gleich mal sehen, ob das wirklich stimmt. Immerhin entspräche das dem üblichen Faktor 5 als Daumenwert bzw. 80 % Energieeinsparung im Vergleich zur Glühlampe. Hier kann es sich aber auch um eine ungenaue Angabe des Herstellers handeln. Die mittlere Lebensdauer der ESL wird mit 15.000 Stunden angegeben. Sie ist leider nicht dimmbar.

Verglichen wurde diese mit je einer Hochvolt-Halogenlampe in 35 und 50 Watt aus dem Discounter. Da keine Lebensdauer angegeben ist, gehe ich von den üblichen 1.000 Stunden für Billigleuchtmittel aus. Im Prinzip handelt es sich dabei um Ausschussware hochwertiger Markenprodukte, die 2.000 Stunden schaffen. Bei der 35-W-Lampe muss ich dazu sagen, dass sie schon einige Zeit in Betrieb ist und daher ihre Lichtausbeute bereits zurückgegangen ist. Aber es geht auch nur um die Tendenz und nicht um exakte Messbedingungen wie im Testlabor. Die Bilder wurden jedoch mit gleicher Zeit und Blende aufgenommen und die Energiesparlampe wurde vorher einige Stunden lang am Stück eingebrannt, so dass sie ihre volle Leistung erreicht haben muss.


ESL 14 W:

Bild

Obwohl man das im Fotovergleich nicht richtig sieht, ist das Licht dieser Lampe immer noch kälter und unbehaglicher als bei der Halogenlampe. Meine Frau hat es auf Anhieb gestört, obwohl ich ihr noch gar nichts gesagt hatte. Am Lichtschalter wurde eine Beleuchtungsstärke von 220 Lux (lx) gemessen, das ist der geringste Wert von allen dreien. Allerdings sieht man die breitere Lichtverteilung im Vergleich zu den Halogenspots, der Wert ist also nicht vergleichbar. Hier müsste man den Lichtstrom der Lampe messen, das geht aber nur im Lichtlabor.


Halogen 35 W:


Bild

Man sieht deutlich die andere Lichtverteilung, nicht jedoch die wärmere Lichtfarbe. Obwohl am Schalter 562 lx gemessen wurden, ist die Lampe insgesamt wesentlich dunkler als die Energiesparlampe, wie man ebenfalls gut erkennen kann. Allerdings wäre wie gesagt ein fabrikneues Leuchtmittel etwas heller. Die 35-W-Lampe muss daher außer Konkurrenz laufen.


Halogen 50 W:

Bild

Am Schalter wurden beachtliche 945 lx gemessen und auch insgesamt erhellt diese Lampe den Raum etwas stärker als die Energiesparlampe mit 14 W. Das ist vergleichbar, denn diese Lampe wurde frisch aus der Packung genommen und eingesetzt. Ein guter Daumenwert ist also Faktor 3, d.h. mit der 14-W-ESL kann man die gleiche Wirkung wie mit 42 W an Halogenlicht erzielen.


Fazit: Die Energiesparlampen sind schon besser geworden, allerdings sind die Angaben auf den Verpackungen immer noch etwas "wohlwollend". Je nach Einsatzzweck können sie eine sinnvolle und sparsame Alternative sein. Wenn es auf Gemütlichkeit und nicht auf Kosten ankommt, sind Glühlampen (auch die Halogenlampen sind spezielle Glühlampen) unschlagbar.
Ein Mann wie ein Baum - sie nannten ihn Bonsai.
Benutzeravatar
Dreamer
Redakteur / Co-Admin
 
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 18:20
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu Gesellschaft, Politik & Tagesgeschehen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron